Das Magazin WISSEN 2013 über Licht und Farben

Dunkelgrünes Blut und blauer Planet


Vergrößern
Warum kann man unter Wasser nicht rot sehen? Wieso ist der Himmel blau und ein Blatt grün? Woher unsere farbige Umwelt kommt und welche Rolle Pigmente und Lichtbrechung spielen, erklärt die neue Ausgabe des Wissensmagazins WISSEN 2013, die ab 28. Februar im Handel erhältlich ist.

Ohne Licht gäbe es keine Farben. Was wir sehen, wenn wir einen Gegenstand betrachten, ist das Licht, das er reflektiert. Unsere Augen können nur Licht mit Wellen im Wellenlängenbereich zwischen 390 und 750 Nanometern wahrnehmen. Jede für den Menschen sichtbare Farbe entspricht einem Wellenlängenbereich: Die kürzesten Wellenlängen interpretiert unser Gehirn als violett, die längsten als rot.

Wasser absorbiert langwelliges Licht. Damit ist Rot ab ca. 10 Metern Tiefe ausgefiltert und nicht mehr wahrnehmbar. Schneidet sich ein Taucher in dieser Tiefe, sieht er sein Blut dunkelgrün. Den wolkenlosen Himmel sehen wir blau, weil Gasmoleküle der Atmosphäre kurzwelliges blaues Licht streuen. Deshalb sehen auch Astronauten vom Weltraum aus die Atmosphäre als einen blauen Lichtschleier um unseren Planeten.

Für die meisten in der Natur vorkommenden Farben sind Pigmente verantwortlich. Diese chemischen Verbindungen absorbieren Lichtstrahlen bestimmter sichtbarer Wellenlängen, andere werden reflektiert. So enthalten grüne Blätter als Pigment das Chlorophyll, das rotes und blaues Licht absorbiert und Licht aus dem Gelb-Grün-Spektrum reflektiert.

eMedia mit Sitz in München ist ein auf Lizenzprodukte spezialisiertes Unternehmen und gehört zur hannoverschen Heise Medien Gruppe. Geschäftsführer sind Dr. Alfons Schräder und Jörg Mühle. Chefredakteur von „WISSEN 2013“ ist Wolfgang Koser. „WISSEN 2013“ erscheint ebenso SPACE in Lizenz des britischen Verlags Imaging Publishing, Bournemouth. Online kann man „WISSEN 2013“ unter www.heise-shop.de bestellen.

  • Drucken
  • http://heise-medien.de/-1813097